Inhalt

 

Märklin BR 216 umrüsten auf NEM-Schacht

(DB V160 / DB 216)

von Manfred G. Fischer, 14. Dezember 2009

 

Haftungsausschluss:

Bei einem Umbau von Modellbahnartikeln durch nicht-autorisiertes Personal erlischt ein evtl. vorhandener Gewährleistungsanspruch gegen den/die Hersteller. Alle hier gemachten Angaben zum Umbau erfolgen ohne Gewährleistung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ein Nachbau geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Insbesondere kann ein Rückbau in den Ausgangszustand nicht garantiert werden. Der Autor dieses Artikels kann für evtl. Folgen, die sich aus einem solchen Umbau ergeben, nicht haftbar gemacht werden.

Hinweis auf geschützte Warenzeichen:

  • "mfx" ist eine eingetragene Marke der Firma Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, 73033 Göppingen, DE. 
  • "märklin" ist eine eingetragene Marke der Firma Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, 73033 Göppingen, DE. 
  • "ESU" ist eine eingetragene Marke der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG, Edisonallee 29, 89231 Neu-Ulm, DE.

 

Die Märklin-Modelle der Baureihe 216 mit Metallfahrgestell und Kunststoffgehäuse waren in unterschiedlicher Farbgebung und mit verschiedenen Motorvarianten von 1968 bis 2005 in Produktion. Ihnen gemeinsam ist eine drehzapfengelagerte Kupplung, zunächst mit einem RELEX-Kopf, später (ca. ab 1991) mit dem Kopf der Märklin-Kurzkupplung. Sofern der Drehgestellrahmen dafür vorgesehen ist, läßt sich diese Kupplung gegen einen Normschacht austauschen. In diesen Normschacht kann dann die eigentliche Kurzkupplung eingesteckt werden. Damit ist dann die Aufnahme von Fremd-Kupplungen möglich als auch die Aufnahme von stromführenden (Kurz-) Kupplungsköpfen. Außerdem ergibt sich der schöne Nebeneffekt einer um ca. 1mm verkürzten Kupplung.

Betroffene Modelle der BR 216 sind u.a. m3373, m3374, m3375, m3674, m3675, m3774, m33743, m33744, m37743, m37744, m37746, m37748 sowie BR 216-Modelle aus Zugpackungen (z.B. m29820, m29845 u.a.). Ferner die Lollo-Varianten der BR 216 (Vorserie) m2664, m3379, m3679, m3879 und m3378.

Ob auch die älteren Modelle mit RELEX-Kupplung (m3074, m3075, m3079, m3175) für diesen einfachen Umbau geeignet sind, hängt von den Drehgestellrahmen bei diesen Loks ab (geeignete Drehgestellrahmen sind z.B. die Ersatzteil-Nr 393980 oder 393990).

Außerdem paßt der gleiche drehzapfengelagerte Normschacht auch bei anderen Märklin-Modellen, z.B. bei Loks der Baureihe 104, 111, 120, 151, 152, SNCB Serie 16 und bei einigen Krokodilen und anderen Loks nach schweizer Vorbild. Bei einigen neuen Versionen dieser Fahrzeuge ist dieser Normschacht schon ab Werk verbaut (z.B. bei m37470, m37530).

Der betreffende Normschacht hat die Ersatzteil-Nr 671860 (Kupplungshalter).

 

Links zu diesem Thema:
http://de.nntp2http.com/rec/modelle/bahn/2002/11/0324f617dedf5fc28a440bbd19470a3e.html -
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=5721 - NEM Aufnahme für Marklin 216er
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=22393 - Kupplungsumbau an Diesellok 3074,3075 etc.
http://www.fuessener-modellbaublaetter.com/Kurzgekuppelt%201.htm -
http://www.schnug-modellbahn.de/Verkauf/Maerklin-ET/maerklin-ET01.html -
http://www.thkukuk.de/Modellbahn/Loks/DB216_094-3/ -
http://home.arcor.de/hdie/modellbahn/Werkstatt/Umbau_BR_216/umbau_br_216.html -
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=8729 - Märklin 3300 Schweizer Krokodil Loknummer 13 302
http://www.jaray.ch/eisenbahn/mae_3151_ae_3_6_ii.htm
http://dedivo.com/bahn/ersatzteile.html

 

Der Umbau wird hier am Beispiel von 2 Loks aus der Zugpackung m29845 gezeigt. Zunächst der Vergleich zwischen der originalen drehzapfengelagerten Kupplung mit Kurzkupplungskopf (links im Bild), und den Austauschteilen (Bildmitte und rechts):

Zwischen den beiden Loks der BR 216 sollte eine trennbare stromführende Verbindung hergestellt werden, was ich bisher mittels fester Verdrahtung gelöst hatte:

Demontage der originalen Kupplung muß vorsichtig erfolgen, um den Drehgestellrahmen nicht zu beschädigen. Ich habe von unten zwischen Drehgestellrahmen und Kupplungsdeichsel einen kleinen Schraubenzieher geschoben und die Deichsel nach oben und vorne heraus gehebelt:

Nun wird der neue Kupplungshalter m671860 von vorne eingesteckt, bis die beiden Drehzapfen einrasten. Es ist dabei darauf zu achten, dass die Kurzkupplungskopf-Demontage-Ritze des Kupplungshalters nach unten zeigt. Danach wird der Kurzkupplungskopf in den Normschacht eingesteckt:

Auf dem folgenden Bild ist der Vergleich von vorher zu nachher zu sehen. Die Kupplung erscheint nun ca. 1mm kürzer:

In meinem Fall wollte ich eine stromführende Kupplung aus dem Märklin-Umrüstsatz m72020 oder m72021 einsetzen. Dabei ist zu beachten, dass der Drehgestellrahmen der BR 216 den Normschacht nach hinten hin so abdeckt, dass ein Anlöten am hinteren Ende der stromführenden Kupplung unmöglich wird. Ich habe daher das Kabel, dass die Kupplung mit dem Schleifer der Lok verbindet, von unten auf die Kupferlippe der stromführenden Kupplung gelötet:

Fertig: beide Loks sind nun trennbar.

 

 

  • Hinweis zu Links:

    Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Mafi verweist auf seinen Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Mafi erklärt ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Bei Linksetzung wurden die Inhalte nach bestem Wissen geprüft, da aber eine spätere Veränderung der gelinkten Seiten nicht verhindert werden kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf allen meinen Homepages und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und Banner und für alle Inhalte der Seiten und Banner, zu denen Links führen und zu deren nachgeschalteten Seiten.

    Ferner gilt: bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
    Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass die gelinkten Seiten zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen auf rechtswidrige Inhalte geprüft wurden. Der Autor hatte und hat zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf den Inhalt der gelinkten Seiten.
    Aus diesem Grund distanziert sich der Autor hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.