Verlängerungskabel für den LinkS88 (Märklin Modell 60883)

(CAN-Bus Adapterkabel 7-polig auf 10-polig)

von Manfred G. Fischer, 01. Mai 2015

 

Zur Beachtung: Es handelt sich bei diesem Aufsatz nur um eine Beschreibung meiner eigenen laienhaften Erfahrungen und ist keine Anleitung zum Nachbau / Umbau. Alle Angaben ohne Gewähr. Eine Haftung des Autors für Fehler und Schäden beim Anwenden dieser laienhaften Beschreibung ist deshalb ausgeschlossen.

 

Haftungsausschluss:

Bei einem Umbau von Modellbahnartikeln durch nicht-autorisiertes Personal erlischt ein evtl. vorhandener Gewährleistungsanspruch gegen den/die Hersteller. Alle hier gemachten Angaben zum Umbau erfolgen ohne Gewährleistung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ein Nachbau geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Insbesondere kann ein Rückbau in den Ausgangszustand nicht garantiert werden. Der Autor dieses Artikels kann für evtl. Folgen, die sich aus einem solchen Umbau ergeben, nicht haftbar gemacht werden.

Hinweis auf geschützte Warenzeichen:

  • "mfx" ist eine eingetragene Marke der Firma Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, 73033 Göppingen, DE. 
  • "märklin" ist eine eingetragene Marke der Firma Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, 73033 Göppingen, DE. 
  • "ESU" ist eine eingetragene Marke der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG, Edisonallee 29, 89231 Neu-Ulm, DE.
  • "CAN-Digital-Bahn" ist eine eingetragene Marke von Dipl.Ing. Thosrten Mumm.
  • "Conrad" ist eine eingetragene Marke der Firma Conrad Electronics SE, Klaus-Conrad-Str. 1, 92240 Hirschau, DE. 

 

Zunächst ein Bild von der Zuordnung der Busnummern am LinkS88 zur grafischen Anzeige in einer CS2 mit dem Firmwarestand 4.1.2(3), wie er im Sommer 2016 aktuell war:

Bus #0 sind die 16 Kontakte, die im LinkS88 eingebaut sind. 

 

 

Zum Testen des LinkS88 aus dem Hause Märklin (Märklin-Artikel 60883) an der Kombination Gleisbox-2 und CC-Schnitte-2 benötigte ich ein Adapterkabel vom 7-poligen MiniDIN-Stecker des LinkS88 auf die 10-polige Buchse der Gleisbox-2 (Märklin-Artikel 60112 und 60113). Den Bau dieses Adapterkabels will ich im Folgenden hier beschreiben.

Benötigte Materialien:

  • MiniDIN-Kupplung 7-polig, z.B. Conrad 732109.
  • ca. 20cm vieradriges Kabel.
  • Spezialstecker 10-polig.

Der 10-polige Stecker ist erhältlich beim CAN-Digitalbahn-Projekt: http://www.can-digital-bahn.com/  
Oder man entnimmt ihn einem Mobilstation-Ersatzkabel: Märklin-Ersatzteil E146781 (für die MS2) oder E105680 (für die MS1). Die Ersatzteilnummern verdanke ich Volkers Homepage: http://www.volkersmobakeller.de/  

Die Pinbelegung findet sich auf der Seite des CAN-Digitalbahn-Projektes http://www.can-digital-bahn.com/ (Download - Stromlaufpläne) und im Blog auf der Bogobit-Seite zum Thema MS1: http://www.bogobit.de/mosta/  .

Für den Betrieb des LinkS88 ist es erforderlich, dass neben CAN-low, CAN-high und GND (Masse) auch VCC+ verbunden werden. Es wird daher eine vierpolige Verbindung zwischen der neuen Kupplung und dem neuen Stecker aufgebaut.

So sieht das Kabel nach Fertigstellung aus:

Folgende Pins sind zu verbinden:

Mein Kabel hatte die Farben Braun, Grün, Weiss und Gelb (ein Telefonkabel aus der Bastelkiste):

Die weiteren Zusammenhänge und Ergebnisse zum LinkS88 habe ich im April und Mai 2015 in einem Forenbeitrag gepostet:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=123729 - Märklin 60883 - LinkS88; erster Testbericht (Apr. 2015)

Weitere Links zu diesem Thema:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=126310 - Probleme mit dem S88 Link und 2x CS2 (Juli 2015)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=87830 - Anschluss der neuen Märklin Rückmeldemodule S88 u. L88 (März 2016)

 

  • Hinweis zu Links:

    Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Mafi verweist auf seinen Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Mafi erklärt ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Bei Linksetzung wurden die Inhalte nach bestem Wissen geprüft, da aber eine spätere Veränderung der gelinkten Seiten nicht verhindert werden kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf allen meinen Homepages und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und Banner und für alle Inhalte der Seiten und Banner, zu denen Links führen und zu deren nachgeschalteten Seiten.

    Ferner gilt: bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
    Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass die gelinkten Seiten zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen auf rechtswidrige Inhalte geprüft wurden. Der Autor hatte und hat zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf den Inhalt der gelinkten Seiten.
    Aus diesem Grund distanziert sich der Autor hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.