Inhalt

Märklin MaK 1206 Umbau auf neue Hauptplatine 144171

(MaK 1206)

von Manfred G. Fischer, 12. Sept. 2011

 

Haftungsausschluss:

Bei einem Umbau von Modellbahnartikeln durch nicht-autorisiertes Personal erlischt ein evtl. vorhandener Gewährleistungsanspruch gegen den/die Hersteller. Alle hier gemachten Angaben zum Umbau erfolgen ohne Gewährleistung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ein Nachbau geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Insbesondere kann ein Rückbau in den Ausgangszustand nicht garantiert werden. Der Autor dieses Artikels kann für evtl. Folgen, die sich aus einem solchen Umbau ergeben, nicht haftbar gemacht werden.

Hinweis auf geschützte Warenzeichen:

 

Umbau auf neue Hauptplatine mit 21-poliger mtc-Schnittstelle bei der MaK 1206

Zur Beachtung: Es handelt sich bei diesem Aufsatz nur um eine Beschreibung meiner eigenen laienhaften Erfahrungen und ist keine Anleitung zum Nachbau / Umbau. Alle Angaben ohne Gewähr. Eine Haftung des Autor für Fehler  und Schäden beim Anwenden dieser laienhaften Beschreibung ist deshalb ausgeschlossen.
 
Relevante Links zu diesem Thema:
http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?10,7047607 - Märklin Diesellok MaK 1206 - Umbau Schlusslicht / Decoder / AUX1/2/3/4 / Schleifer (Aug. 2014)
http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?10,7045342 - Flüsterschleifer für Märklin MaK Dieselloks (Juli 2014)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=71413 - Trix 22769 Decoder? (Aug. 2012)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=59335 - MaK 1206 RAG Probleme mit Originaldecoder (März 2011)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=52804 - Frage zu Decodertausch in Mä. 37638 - MaK 'WLE' (Nov. 2010)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=4928 - Märklin 37643 Serie Am 842 SBB Cargo ausgeliefert! (Mai 2006)
http://maerklin.bruenninghaus.de/Basteln/Loks/Di/Trix-MaK.htm - Trix-MaK-Lok für Märklin
 

Serienmäßig ist diese Lok mit einem Glockenankermotor ausgerüstet (verschließfrei, wartungsfrei, gekapselt, leise, Antrieb per Kardanwellen auf alle 4 Achsen, 2 große Schwungmassen). Leider ist sereinmäßig bei einigen Versionen der MaK 1206 noch kein-mfx-Decoder eingebaut. Als Beispiel dafür dient hier das Conrad-Sondermodell 240903, dass unter der Märklin-Nr. 37656 in 2005 auf den markt kam, Diese Lok hat einen sogenannen PIC-Decoder (wie die Hobby-Loks aus dem Hause Märklin) auf der Hauptplatine integriert. Außerdem hat diese Lok keine warmweissen LEDs, sondern dunkelgelbes Stirnlicht und rotes Schlusslicht gemeinsam schaltbar, mit der Fahrtrichtung wechselnd.

Will man diese Lok umbauen, bietet sich die Verwendung einer neuen Hauptplatine an mit 21-poliger mtc-Schnittstelle. Eine solche Platine ist als Ersatzteil erhältlich unter der Nummer 144171. Dazu passende Beleuchtungseinheiten mit warmweissen und roten-superhellen LEDs waren unter der Ersatzteil-Nr 123906 (bzw. seit 2011 unter der Nummer E123906) erhältlich. Eien weitere Besonderheit dieser Platine 144171 ist, dass sie eine Schaltung besitzt, mit der via AUX1 und AUX2 das Licht auf der jeweiligen Lokseite abgeschaltet werden kann, womit das Schlusslicht somit auch separat schatbar wird. Sind AUX1 und AUX2 gleichzeitig eingeschaltet, leuchet Doppel-A-Licht (Rangierlicht, beidseits weiss).

Ziel des Umbaus: Tausch der Hauptplatine und der Beleuchtungseinheiten bei m37656.

Dazu muß auch noch ein Decoder eingesteckt werden, der auf die 21-polige mtc-Schnittstelle paßt (darf nicht zu breit und nicht zu lang sein).

Benötigtes Material:

Ausgangsituation: Märklin-Modell 37656, vorbildähnlich einer Dispo-Lok in Dienst der Ruhrkohle AG (RAG), Lok 821:

 

Öffnen der Lok mit Flachschraubendreher: zwei Schlitzschrauben am Boden der Lok lösen, danach das Metallgehäuse nach oben abziehen:

Analyse und Demontage der originalen Platine und der Lötanschlüsse:

Die Hauptplatine wird von oben von zwei kleinen Kreuzschlitzschrauben auf dem Lokchassis gehalten. Diese beiden Kreuzschlitzschrauben müssen gelöst werden. Anschließend läßt sich die Hauptplatine vorsichtig anheben und zur Seite kippen. Dann die beiden gesteckten Beleuchtungseinheiten (Platinen mit weisser Abdeckung) aus dem Lokchassis nach oben ziehen.

Der Glockenankermotor ist mit einem roten und scharzen Kabel mit der Hauptplatine verbunden. Diese Lötverbindung muß zuerst gelöst werden. Danach werden das rote Kabel der Schleiferzuführung und die 3 braunen Kabel der Radkontakte von der Hauptplatine abgelötet. Dann läßt sich die Hauptplatine komplett entnehmen, die bisherigen Beleuchtungseinheiten bleiben mit 4 Kabeln an der Hauptplatine angelötet und werden nun getauscht.

Im obigen Bild ist die Lok zu sehen nach Entnahme der originalen Hauptplatine und ihrer Beleuchtungseinheiten. Auf dem folgenden Bild die Anschlüsse der Beleuchtungseinheiten an der Hauptplatine noch mal im Detail:

Nun folgt der Einbau der neuen Hauptplatine 144171:

Dazu müssen zunächst die neuen Beleuchtungseinheiten E123906 angelötet werden. Kabel nicht zu lang wählen, 5cm sollten reichen: 

Dann wird die neue Hauptplatine in Position gebracht und die Kabel, die zum Glockenankermotor führen, auf der Hauptplatine angelötet: 

Außerdem müssen die Masseanschlüsse (3 braune Kabel) und der Schleiferanschluß (rotes Kabel) angelötet werden:

Nun werden die Beleuchtungseinheiten in das Lokchassis eingesteckt. Danach wird der neue Decoder auf die 21-polige mtc-Schnittstelle aufgesteckt (hier ein Märklin-Decoder aus dem Modell m37580) und die Hauptplatine mit den bisherigen Kreuzschlitzschrauben wieder auf dem Lokchassis befestigt. Der zur Verfügung stehende Platz kann auf den folgenden beiden Bildern beurteilt werden:

Decoder muß kurz sein (wie hier ein Decoder von Märklin aus 2011), ein Sounddecoder ist zu lang und kollidiert mit der Schwungmasse:

Das Kabel von den Motoranschlüssen darf keinen Kontakt zu den Schwungmassen haben:

Blick von oben auf die fertig umgebaute Lok:

Damit auch mit nur einer Funktionstaste das rote Schlusslicht abschaltbar wird, muß der mfx-Decoder entsprechend gemappt werden:

F0 = Licht an (Stirnlicht und Schlusslicht);
F1 = rotes Schlusslicht aus;
F2 = Licht aus an Führerstandsseite 1 (wenn F0 aktiv);
F3 = Licht aus an Führerstandsseite 2 (wenn F0 aktiv);
F4 = ABV aus;
F5 = Rangiergang und Rangierlicht (Doppel-A) an.
 

Zum Schluß eines meiner Fotos vom Vorbild: Doppeltraktion von Dispo-Loks im Dienst der RBH (der Nachfolgebetreiberin der RAG) auf der Bahnstrecke Oberhausen-West - Essen-Frintrop (Richtung Essen) hinter dem Parkhaus des CentrO Oberhausen am 24. August 2011: Lok 824 und Lok 833

  

Weitere Infos zum Vorbild bzw. zur Kritik am H0-Modell der MaK 1206:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=65494 - 24. August 2011 - Güterzugverkehr am CentrO Oberhausen;
http://de.enc.tfode.com/Zechen-_und_Hafenbahn - allg. Darstellung über die RBH;
http://forum.zusi.de/viewtopic.php?t=7015 - MaK G 1206 (August 2006);
http://www.loks-aus-kiel.de/index.php?nav=1400662 - allg. über die MaK 1206;
http://www.modellbahntechnik-aktuell.de/ - "Modellbahntechnik_aktuell_33_Dezember_2008.pdf" über die verfügbaren H0-Modelle.

 

  • Hinweis zu Links:

    Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Mafi verweist auf seinen Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Mafi erklärt ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Bei Linksetzung wurden die Inhalte nach bestem Wissen geprüft, da aber eine spätere Veränderung der gelinkten Seiten nicht verhindert werden kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf allen meinen Homepages und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und Banner und für alle Inhalte der Seiten und Banner, zu denen Links führen und zu deren nachgeschalteten Seiten.

    Ferner gilt: bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
    Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass die gelinkten Seiten zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen auf rechtswidrige Inhalte geprüft wurden. Der Autor hatte und hat zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf den Inhalt der gelinkten Seiten.
    Aus diesem Grund distanziert sich der Autor hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.