Diodentrick beim GleisReporter CS1 mit OptoPlatine
(und andere Rückmelder mit Optokopplern, die beide Halbwellen auswerten )

von Manfred G. Fischer, 30.10.2011, geändert auf Verbesserungsvorschlag von Dominik Mahrer am 27.11.2011.
Erweitert mit Bildern von konventionellen S88-Modulen am 06.07.2013 und 30.10.2013

 

Haftungsausschluss:

Bei einem Umbau von Modellbahnartikeln durch nicht-autorisiertes Personal erlischt ein evtl. vorhandener Gewährleistungsanspruch gegen den/die Hersteller. Alle hier gemachten Angaben zum Umbau erfolgen ohne Gewährleistung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ein Nachbau geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Insbesondere kann ein Rückbau in den Ausgangszustand nicht garantiert werden. Der Autor dieses Artikels kann für evtl. Folgen, die sich aus einem solchen Umbau ergeben, nicht haftbar gemacht werden.

Hinweis auf geschützte Warenzeichen:

 
  • "märklin" ist eine eingetragene Marke der Firma Gebrüder Märklin & Cie. GmbH, 73033 Göppingen, DE. 
  • "ESU" ist eine eingetragene Marke der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG, Edisonallee 29, 89231 Neu-Ulm, DE.
  • "ECoSDetector Standard" ist eine eingetragene Marke der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG, Edisonallee 29, 89231 Neu-Ulm, DE.
  • "CAN-Digital-Bahn" ist eine eingetragene Marke von Dipl.Ing. Thosrten Mumm.
  • "Conrad" ist eine eingetragene Marke der Firma Conrad Electronics SE, Klaus-Conrad-Str. 1, 92240 Hirschau, DE. 
  • "Viessmann" ist eine eingetragene Marke der Firma Viessmann Modellspielwaren GmbH, Am Bahnhof 1, 35116 Hatzfeld, DE.

Zur Beachtung: Es handelt sich bei diesem Aufsatz nur um eine Beschreibung meiner eigenen laienhaften Erfahrungen und ist keine Anleitung zum Nachbau / Umbau. Alle Angaben ohne Gewähr. Eine Haftung des Autor für Fehler und Schäden beim Anwenden dieser laienhaften Beschreibung ist deshalb ausgeschlossen.

 

Der Diodentrick und seine Umsetzung beim GleisReporter CS1

Der Diodentrick unseres norwegischen MoBa-Kollegen Nils Gullhav wurde von ihm zuerst im WinDigipet-Forum bzw. in einem norwegischen Modellbahn-Forum erwähnt im April 2004: http://www.windigipet.de/foren/index.php?topic=11481.0
Siehe z.B. spätere Diskussion hier: http://www.norskmjforum.no/forum/topic.asp?TOPIC_ID=5811
Später (2006) auf deutsch nachzulesen bei Friedel Weber: http://www.moba-tipps.de/steuerung.html#Diode
bzw. http://www.moba-tipps.de/diodentrick.pdf . und http://www.windigipet.de/foren/index.php?topic=46108.0 .
Im Dezember 2006 wurde dies dann auch hier diskutiert: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=8960
Der Beitrag von Friedel Weber findet sich im Mai 2008 auch in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Modellbahntechnik-Aktuell:
http://www.modellbahntechnik-aktuell.de/uploads/media/Modellbahntechnik_aktuell_26_Mai_2008.pdf

Originalzeichnung von Nils hier: http://vivaldi.dk/gallery/albums/userpics/10001/43975-s-88_koblingsskjema.pdf

Später hat dann Dominik Mahrer eine Schaltung auf seiner Homepage http://modellbahn.mahrer.net/technisches/diodentrick/ vorgestellt, mit der der Diodentrick auch mit Optokopplern funktioniert. Siehe auch  http://forum.miniatur-wunderland.de/digital-software-f10/diodentrick-an-littfinskis-rueckmelder-mit-optokop-t25104.html . Dominik schlägt die Verwendung einer zusätzlichen Diode des Typs 1N4148 vor.

 

Hier geht es nun darum, den GleisReporter CS1 nach dem gleichen Schema zu verwenden. Nach den Hinweisen bei Thorsten Mumm, http://www.can-digital-bahn.com/ , ist die Nachrüsung der Opto-Platine zu empfehlen. Auf jeden Fall hatte ich aber dabei die falsche Diode verwendet.

Aus der Not heraus habe ich vor jeden Kontaktanschluß des GleisReporterCS1 jeweils eine weitere Diode eingelötet, sodass auch bei Verwendung einer falschen Diode mit zu hoher kapazitiver Eigenschaft wirklich nur die positive Halbwelle an den Kontakt kommen kann. Die negative Halbwelle kommt von der gemeinsamen Masse und führt zur Kontaktstrecke als Anfahrhilfe zurück.

Bilder sagen mehr als tausend Worte:

 

Auf dem folgenden Beispielbild sind die vier linken Anschlüsse für Schaltgleise / Taster. Da braucht es keinen Diodentrick. Bei den dann rechts folgenden Anschlüssen handelt es sich um Eingänge von 3L-Kontaktgleisen, da macht der Diodentrick Sinn. Ganz links außen ist der Bahnstromanschluß herangeführt mit der Diode nach Dominik Mahrer (hier muß nach Dominik Mahrer eine Diode des Typs 1N4148 verwendet werden). Ganz rechts ist der Anschluß der gemeinsamen Masse herangeführt:

Weiter gilt zu beachten, dass auf der Platine des Gleisreporters die Lötbrücke für "-" gesetzt ist:

Veröffentlicht erstmals durch mich auf: http://www.can-digital-bahn.com/forum/viewthread.php?thread_id=37

 

Weitere Links, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben: 
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=83216 - Anfahrprobleme Kontaktgleisen bzw. Diodentrick (Okt. 2012)

 

 

-----

Der Diodentrick bei konventionellen S88-Modulen alter Schule

Nach dem selben Prinzip habe ich im Folgenden ein paar Bilder eingestellt von der Bestückung eines Rückmeldemoduls alter Schule mit je zwei Dioden 1N5400 (belastbar bis 3A, 50V; Conrad Bestell-Nr. 162361-62) pro Rückmeldeeingang, was aber nicht der originalen Veröffentlichung durch Nils Gullhav (s.o.) entspricht. Als Rückmeldemodul fungiert hier ein S88-Rückmeldedecoder 5212/5217, Conrad Bestell-Nr. 212628-62 (identisch mit dem Innenleben des Viessmann 5217 Rückmeldedecoders) in einem Leergehäuse, Conrad Bestell-Nr. 244906-62, welches an den Seiten für ein paar Steckkontakte angepaßt werden mußte.

 

Bei den Rückmeldedecodern alter Schule finden sich zwei Masse-Eingänge, die intern mit einander verbunden sind. Auf dem folgenden Bild hätte ich mir einen braunen Stecker daher sparen können und beide braunen Kabel an der im Bild rechten Gehäuseseite an einem Stecker bereits verbinden können. So wie auf dem Bild gezeigt, erfolgt die Verbindung zur gemeinsamen Masse intern auf der Platine.

Zur Beachtung: die Verwendung von zwei Dioden je Rückmeldeeingang bei Decodern alter Schule ist nicht notwendig (es reicht eine Diode mit Sperrrichtung zum Rückmeldekontakt), wurde hier aber vorgenommen, um später den Decoder durch einen Decoder mit Opto-Koppler austauschen zu können, ohne alles nochmal neu verlöten zu müssen.

 

 

Wie man mit nur einer Diode je Rückmeldeeingang dies ganz einfach in das vorhandene Decodergehäuse integriert, u.a. auch beim Viessmann 5217, zeigt dieser holländische Forenbeitrag aus dem Mai 2007:

http://forum.3rail.nl/index.php?topic=3993.0 - Massa verlies compenseren bij S88-ers.

Dies habe ich dann hier einmal entsprechend der Bilder aus dem niederländischen Forum in 2013 nachgebaut. Verwendet habe ich eine Platine des S88-Rückmeldedecoder 5212/5217; gibt es bei Conrad als einzelne Platine unter der Artikelnummer 212628-62, s.o.). Eingelötet habe ich 16 Stück Dioden 1N5400 (belastbar bis 3A, 50V; Conrad Bestell-Nr. 162361-62). 

Vor dem Löten empfiehlt es sich dringend, die Platine abzudecken, z.B. mit einer dünnen Schicht Pappe:

 
 
Nicht schön, aber fertig. Und paßt auch bequem in das Gehäuse (z.B. Conrad 244906-62, bei welchem man aber noch passende Aussparungen fräsen muß):
 
 
Einen passenden Aufkleber für dieses Gehäuse kann ich auch anbieten, auszudrucken in der Größe 82mm x 44mm:
 
 
 
 

Ansonsten empfehlen die Forenbeiträge oft den Einbau der Diode direkt in das Bettungsgleis, wie schon von Dominik Mahrer auf seiner Homepage zeigt: http://modellbahn.mahrer.net/technisches/diodentrick/ .
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=89071 - Diodentrick, Anschluß der Diode direkt an s88 Baustein (Juli 2013)
 

 

 

  • Hinweis zu Links:

    Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Mafi verweist auf seinen Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Mafi erklärt ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Bei Linksetzung wurden die Inhalte nach bestem Wissen geprüft, da aber eine spätere Veränderung der gelinkten Seiten nicht verhindert werden kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf allen meinen Homepages und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und Banner und für alle Inhalte der Seiten und Banner, zu denen Links führen und zu deren nachgeschalteten Seiten.

    Ferner gilt: bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
    Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass die gelinkten Seiten zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen auf rechtswidrige Inhalte geprüft wurden. Der Autor hatte und hat zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf den Inhalt der gelinkten Seiten.
    Aus diesem Grund distanziert sich der Autor hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.