Inhalt

Märklin MaK 1204 mit warm-weissen LED

(MaK 1204 / MaK 1206)

von Manfred G. Fischer, 22. Dezember 2009, (update Link-Liste 07. Feb. 2012)

 

Haftungsausschluss:

Bei einem Umbau von Modellbahnartikeln durch nicht-autorisiertes Personal erlischt ein evtl. vorhandener Gewährleistungsanspruch gegen den/die Hersteller. Alle hier gemachten Angaben zum Umbau erfolgen ohne Gewährleistung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ein Nachbau geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Insbesondere kann ein Rückbau in den Ausgangszustand nicht garantiert werden. Der Autor dieses Artikels kann für evtl. Folgen, die sich aus einem solchen Umbau ergeben, nicht haftbar gemacht werden.

Hinweis auf geschützte Warenzeichen:

 

Austausch der Beleuchtungsplatinen bei MaK 1204

Betrifft die Märklin-Modelle m33645, m37645, m37646 und m37640 sowie Modelle der MaK 1206 / Vossloh G 800 BB "Hector" (z.B. m33641, m37641, m37656, m37659, m37644) mit gleicher Beleuchtungseinheit.

Relevante Links zu diesem Thema:
http://forum.3rail.nl/index.php?topic=49428.0 - printplaat van de 37644 (Mrz. 2014)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=72613 - Schon neuen Märklindekoder in 33645 eingebaut? (Feb. 2012)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=68550 - Märklin 33645: Umrüstung (Nov. 2011)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=51156 - Mä MAK Bel.platine (Sep. 2010)
http://maerklin.bruenninghaus.de/Basteln/Loks/Di/Trix-MaK.htm - Trix-MaK-Lok für Märklin
http://www.web-hgh.de/p02_ma_37646_37647_ff_i.htm - Märklin und Trix MaK 1204-Modelle umbauen

Bei den ersten Modellen dieses Typs wurden Beleuchtungsplatinen mit gelben und roten LEDs verbaut. Neuere Fahrzeuge haben Platinen mit warm-weissen LEDs eingebaut.  Die Baugröße, die Einbaumaße und die elektrischen Anschlüsse sind bei dieser Modellpflege unverändert geblieben. Die aktuellen Beleuchtungsplatinen mit den warm-weissen LEDs lassen sich als Ersatzteile bestellen und passen auch in die alten Modelle. 

Allerdings sind die Vorwiderstände auf den Hauptplatinen der Modelle dann ebenfalls zu ändern. Wer auf der Hauptplatine nicht selber löten möchte, kann in die Lichtzuleitung an den Beleuchtungsplatinen zusätzliche Vorwiderstände einlöten, damit die warm-weissen LEDs nicht zu stark leuchten.
 
Loks nach schweizer Vorbild haben andere Beleuchtungseinheiten eingebaut.
 
Die Ersatzteil-Nr der alten Beleuchtungsplatine mit den gelben LEDs lautet 207973 "Beleuchtungseinheit".
 
Die Ersatzteil-Nr der neuen Beleuchtungsplatine mit warm-weissen LEDs lautet 123906 "Leiterplatte" (z.B. aus Modell m37636).
 
Benötigte Bauteile für den Umbau:
 
 
Die Beleuchtungsplatinen sind so entworfen, dass es für alle LEDs einen gemeinsamen Plus-Pol gibt (oranges Kabel). Die LED des oberen Spitzenlichts hat einen eigenen Anschluß. Die beiden roten LEDs des Schlußlichtes haben einen gemeinsamen Anschluß sowie die beiden unteren LEDs des Spitzenlichts haben einen gemeinsamen Anschluß. Ferner ist zu beachten, dass auf der neuen Beleuchtungsplatine superhelle rote LEDs verbaut sind. Sowohl die warm-weissen LEDs als auch die superhellen roten Schlußlicht-LEDs leuchten ohne Änderung der Vorwiderstände so stark, daß das jeweilige Licht in den ausgeschalteten Lichtleiter überspricht.
 
Lok öffnen: dazu müssen die beiden größeren Schlitzschrauben an der Fahrzeugunterseite gelöst werden.
 
 
Fahrzeug geöffnet (man sieht den Glockenankermotor in der Mitte):
 
 
Die originalen Vorwiderstände befinden sich auf der Hauptplatinenunterseite. Die Hauptplatine läßt sich abheben nach dem Lösen von zwei Kreuzschlitzschrauben:
 
 
Originale Vorwiderstände liegen im Bereich von 1000 Ohm bis 1200 Ohm:
 
 
Zusätzlicher Hinweis: im Bereich der Lötpunkte, die die Kabel zur Beleuchtungsplatine aufnehmen befindet sich auch ein Lötpad für Lokmasse. An diesem Lötpad ist ein braunes Kabel angelötet, dass durch einen Kabelschacht nach unten zum Drehgestell läuft, um die Masseverbindung zur Schiene herzustellen:
 
 
So ist die originale Beleuchtungsplatine angeschlossen:
 
 
Auf der Hauptplatine der Lok (für jede Seite jeweils) ein Vorwiderstand für das Schlußlicht, einer für das obere Spitzenlicht und einer für die beiden unteren LEDs des Spitzenlichts. Bei Verwendung der neuen Platine m123906 habe ich die alten SMD-Vorwiderstände belassen. Zwischen Fahrgestell und Hauptplatine ist auf jeder Seite jeweils Platz für zwei Drahtwiderstände 1/4 Watt, mehr passt da nicht hinein (insbesondere im langen Vorbau: dort behindert ein etwas größerer Kondensator den Umbau). Damit diese überhaupt Platz finden, habe ich sie (bis auf eine Ausnahme) horizontal an die Beleuchtungsplatinen angelötet. Daher habe ich in den orangen Rückleiter einen 10 kOhm Vorwiderstand für alle LEDs eingelötet. Für das obere Spitzenlicht-LED habe ich zusätzlich einen 4700 Ohm Vorwiderstand eingelötet:
 
unter dem langen Lokvorbau ist nicht viel Platz, der 10 kOhm Widerstand muß quer angebracht werden:
 
 
unter dem kürzeren Lokvorbau ist mehr Platz:
 
 
Wieder zusammenbauen (linke Seite = langer Lokvorbau):
 
 
 
Mit diesen Vorwiderständen ist gewährleistet, dass die warm-weissen LEDs nicht in den Bereich der roten Schlussleuchten übersprechen. Allerdings leuchten die superhellen roten Schlußlicht LEDs so stark mit den originalen Vorwiderständen, dass das Rot dann in den weissen Lichtleiter überspricht: von links nach rechts: Originalzustand, Umbau ohne Änderung der Vorwiderstände, Umbau mit zusätzlichen Vorwiderständen:
 
 
  • Hinweis zu Links:

    Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Mafi verweist auf seinen Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Mafi erklärt ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Bei Linksetzung wurden die Inhalte nach bestem Wissen geprüft, da aber eine spätere Veränderung der gelinkten Seiten nicht verhindert werden kann, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf allen meinen Homepages und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und Banner und für alle Inhalte der Seiten und Banner, zu denen Links führen und zu deren nachgeschalteten Seiten.

    Ferner gilt: bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
    Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass die gelinkten Seiten zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen auf rechtswidrige Inhalte geprüft wurden. Der Autor hatte und hat zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf den Inhalt der gelinkten Seiten.
    Aus diesem Grund distanziert sich der Autor hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.