SDL: FAQ - GeneralHowTo

Page: SDL: FAQ - GeneralHowTo
Date: 2004
Last update: 2013-11-01
Languages: EN, DE
Author: Mafi

 


General "How To Use" / Allgemeiner Umgang mit SDL


for all digital controlling devices für alle Digitalzentralen

Use of the program on first start-up

  • After launching the program please select the serial port (Cmd-I). If your computer has no serial port at all, you can test the program, keeping the setting to "no port selected". Most of the program's functions can be used, but there will be no data transmitting.
  • If you have connected a Control Unit 6021, please select "Defaults with 2400 baud" for initializing the serial port.
  • If you have connected an EasyControl via USB, please select "Defaults for USB-port of EasyControl". Due to possible problems with EasyControl-USB-drivers, a connection to the EasyControl via USB might fail. Use a different USB-to-serial-adapter instead.
  • If you have a different controlling device attached, and you want to use different port settings, ensure that the controlling device itself setup these values, too.
  • The digital controlling device itself must be set to understand the 6050-syntax when you enable 6050-syntax-only in the program.
  • If the (i386)-built of this program may not communicate properly via the serial port, please use the (PPC)-built of SimpleDigitalLocomotive even on an i386-Mac when using MacOS-X 10.6.8 or older.
  • With Cmd-K you can bring the accessory control window (Keyboard window) to front. Here you can determine the syntax which will be used for switching the accessories and the usage of an accessory-address translation table.
  • You can bring up a window to front for editing a vehicle table using Cmd-O. Cmd-N will bring a ControlF-window to front (to control locomotives and function models). Cmd-Shift-O will bring a switchboard-window to front.
  • The "Emergency Stop / Reset" window is a global floating window which will be visible even when SimpleDigitalLocomotive is in the background.
  • A first test of functionality will be normally to check out the emergency stop / reset command: via the "Emergency Stop / Reset" window or via the spacebar of the computer's keyboard.
  • Within most of the windows, which contain data tables, you will have access to a contextual popupmenu via right mouse click / Ctrl-mouse click.
  • Within most of the windows, which contain data tables or a switchboard and within "ControlF"-windows the mouse wheel is supported since version v0.45.
  • Within most of the tables (vehicles, accessories, sensors, memory) you can sort the table by clicking into the headline of a column.
  • Within most of the tables columns' width can be changed by dragging the vertical headline's separators.
  • Differently to the original hardware "Control 80f" a loco control window "ControlF" will not send commands if you change the address(es) of the loco, but only commands if speed or functions are changed!
  • Access to each "ControlF"-window is easily possible through the menubar item "Windows".
  • You can have approx. 60 of these "ControlF"-windows present at the same time (a limitation of the maximum menu number of the operation system), see Preferences window.
  • The preferences file of the program will store the informations about the serial port settings and many other options on program 's termination. After restart the program will restore these values if possible.

Benutzung beim ersten Start des Programms

  • Nach dem Start des Programms wählen Sie bitte zuerst die serielle Schnittstelle aus (Cmd-I). Sollten Sie keine serielle Schnittstelle besitzen, können Sie das Programm dennoch ausprobieren. In diesem Fall belassen Sie es bitte bei der Einstellung "no port selected". Es stehen Ihnen fast alle Funktionen zur Verfügung, aber es werden keine Daten gesendet oder empfangen.
  • Wenn Sie eine Control Unit 6021 angeschlossen haben, wählen Sie danach bitte "Standard 2400 baud" für die Schnittstellen-Initialisierung.
  • Wenn Sie eine EasyControl via USB angeschlossen haben, wählen Sie bitte "USB-Schnittstelle der EasyControl". Es kann zu Problemen mit dem USB-Treiber der EasyControl kommen. Benutzen Sie bitte dann stattdessen einen anderen USB-to-Serial-Adapter.
  • Wenn Sie andere Schnittstelleneinstellungen verwenden wollen, müssen Sie sicherstellen, dass das Steuergerät diese Werte ebenfalls einstellt (z.B. IB).
  • Am Steuergerät muss eingestellt sein, dass die 6050-Syntax auch verstanden wird, wenn Sie nur die 6050-Syntax im Programm eingestellt haben.
  • Sollten bei der Verwendung der (i386)-Version unseres Programms Probleme auftreten, verwenden Sie bitte die (PPC)-Version von SimpleDigitalLocomotive auch auf i386-Macs wenn Sie MacOS-X 10.6.8 oder älter verwenden.
  • Mit Cmd-K können Sie das Magnetartikel-Keyboard-Fenster aufrufen, in dem Sie die zur Schaltung der Magnetartikel zu verwendende Syntax und die evtl. gewünschte Verwendung einer Adressenübersetzungstabelle einstellen können.
  • Mit Cmd-O können Sie sich die Fahrzeugtabelle anzeigen lassen, mit Cmd-N können Sie ein Lok/Funktionsmodell-Steuerfenster (von uns als ControlF-Fenster bezeichnet) anzeigen lassen. Mit Cmd-Umschalt-O wird das Gleisbildstellwerk-Fenster sichtbar.
  • Das Nothalt-Fenster bleibt schwebend über allen Fenstern im Vordergrund, auch wenn SimpleDigitalLocomotive nicht im Vordergrund ist.
  • Ein erster Funktionstest besteht für Sie in der Regel darin, einen Nothalt auszulösen: entweder über die STOP-Taste im Nothalt-Fenster oder über die Leertaste auf der Tastatur.
  • In den meisten Fenstern, die Tabellen enthalten, stehen Ihnen kontextbezogene Popupmenus zur Verfügung, die bei Rechts-Mausklick bzw. Ctrl-Mausklick in den Tabellenbereich erscheinen.
  • In den meisten Fenstern, die Tabellen oder ein Gleisbildstellpult enthalten und in den ControlF-Fenstern wird die Verwendung eines Maus-Rollrades unterstützt seit der Version v0.45.
  • In den meisten Fenstern, die Tabellen enthalten (Fahrzeuge, Magnetartikel, Rückmelder, Memory), können Sie die Tabelle sortieren lassem durch Klicken in eine der Spaltenüberschriften der Tabelle.
  • In den meisten Fenstern, die Tabellen enthalten, kann die Spaltenbreite durch Mausverschieben im Bereich der Trennlinien in den Spaltenüberschriften erreicht werden.
  • Anders als das orginale Gerät "Control 80F" wird ein Loksteuerfenster vom Typ "ControlF" keine Befehle senden, wenn eine Lok-Adresse in diesem Fenster geändert wird. Befehle werden nur gesendet, wenn Geschwindigkeit oder Funktionen geändert werden.
  • Schneller Zugriff auf die "ControlF"-Fenster kann über den Menüleisten-Eintrag "Fenster" vorgenommen werden.
  • Es sind maximal ca. 60 "ControlF"-Fenster gleichzeitig möglich, siehe Preferences-Fenster.
  • Die Preferences-Datei wird bei Programmende erstellt und die Informationen über die serielle Schnittstelle und zahlreiche weitere Optionen speichern. Nach Programmneustart werden diese Einstellungen wieder hergestellt, wenn dies möglich ist.